Literatur

Eckpunkte

Sekundarstufe II:

dreistündiges Wahlfach

mit dem Schwerpunkt "Spielen" oder "Schreiben" 

 

Themenverwandte AG:

Theaterprojekt



Literatur: Schreiben

Neben dem oben beschriebenen, klassischen Literaturkurs bietet das Burggymnasium in der Q1 auch noch einen "Experimentellen Literaturkurs" an.

 

"Experimentell" deswegen, weil dieser Kurs auch allen Deutsch-Referendaren und Kollegen geöffnet wird, um in einer "Laborsituation" neue Unterrichtsformen in einem sehr gut ausgestatteten Raum (als "drittem Erzieher") zu beobachten bzw. auszuprobieren und so an der Qualität des konkreten Unterrichts zu arbeiten. 

 

Gleichzeitig findet dieser Kurs in enger Kooperation mit dem "Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Essen – Seminar Gymnasium / Gesamtschule" statt. Er wird geleitet von Herrn Dr. Wolff, selbst Deutsch-Fachleiter am Seminar Essen und Lehrer des Burggymnasiums.

 

Thematisch steht das kreative Schreiben im Vordergrund (im Parallelkurs: die theaterpädagogische Arbeit). Von der Konzeption her arbeitet der Kurs fächerübergreifend. So finden Projekte in Kooperation mit den Fächern Kunst und Musik statt – neben dem Besuch von außerschulischen Lernorten (Folkwang-Museum u. a. kulturelle Einrichtungen in Essen).

 

Schreibend setzen sich die Schüler mit sich und der Welt auseinander. Daher trägt jeder Kurs die generelle Überschrift 

"Burg – Literatour. Weltenschlüssel".

 

An der Planung und Gestaltung der einzelnen Unterrichtsvorhaben sind die Schüler beteiligt. Sie können den Unterricht bzw. einzelne Projekte vorbereiten und so ihre Selbständigkeit und Eigenverantwortung schulen. Dabei ist es wichtig, dass sie sich, ausgehend von dem eigenen Erfahrungshorizont, auch mit anderen Welt-Erfahrungen auseinandersetzen, um so in ihrer Fähigkeit, die Welt und sich zu verstehen, zu wachsen. Und dieser Blick betrachtet nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Vergangenheit (in "klassischer" Literatur).

 

Die literarische Auseinandersetzung wird ergänzt durch eine musische und gestalterische, um eine umfassende Bildung zu ermöglichen.

 

Dabei steht die Freude am Wort und dem sich darin ausdrückenden "Staunen" – über sich, über andere, über die Welt  – im Vordergrund.



Literatur: Spielen

In der Q1 der Sekundarstufe II, d. h. im zweiten der drei Oberstufenjahre, wird der dreistündige Kurs Literatur angeboten, in dem die SchülerInnen ein Theaterstück einstudieren, das sie am Ende des Schuljahres öffentlich aufführen.

 

Hier erfahren die SchülerInnen, wie spannend und mitreißend ein Drama sein kann, wenn es nicht nur gelesen wird, sondern sie es selbst auf der Bühne darstellen.

 

Der Literaturkurs wird als Doppelstunde im Stundenplan verankert, sodass genug Zeit und Ruhe für die theaterpädagogische Arbeit gegeben ist. 

 

Die dritte Unterrichtsstunde wird über das Schuljahr hinweg "angespart" für die Phase der Intensivproben kurz vor der Premiere.

 

Jede Stunde beginnt mit speziellen Aufwärmübungen, die Körper und Geist auf die Theaterarbeit einstimmen und der Stärkung des Gruppengefühls dienen. Theaterspielen kann man nämlich nicht allein, und es macht den Schülerinnen und Schülern mehr Spaß, wenn sie sich in der Gruppe wohl fühlen und sich gegenseitig unterstützen. Somit ist die Arbeit an einem Theaterstück immer auch eine Erziehung zur Teamarbeit.

 

Vorbereitende Übungen erleichtern den Zugang zu sowie die Auseinandersetzung mit einer Emotion, Handlung, Figur oder Szene. Über die Umsetzung der Textvorlage auf der Bühne darf und soll diskutiert werden, auch das Umschreiben oder gar Verfassen eines Stücks ist im Rahmen des Kurses möglich.

 

Das Spielen selbst empfinden Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedlich. Während manche es genießen, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und sich auszuprobieren, müssen andere gegen mehr oder weniger offen eingestandene Ängste und Hemmungen kämpfen. Hierbei hilft die Unterstützung durch die Gruppe, die dann am Ende des Schuljahres gemeinsam auf der Bühne steht und stolz den verdienten Applaus entgegen nimmt.



"Vom Glück und seinen Launen" – Jung-Autoren veröffentlichen ihre Texte 2018

Jung-Schriftsteller mit Mentor, v. l.: Melina Bauer, Dr. Ansgar Wolff, Julia Dawn Tirol des Sousa, Jeremias Steindl
Jung-Schriftsteller mit Mentor, v. l.: Melina Bauer, Dr. Ansgar Wolff, Julia Dawn Tirol des Sousa, Jeremias Steindl

Sieben Schüler mit 12 Texten aus dem Literaturkurs der Jg. 11 (Q1) von Herrn Dr. Wolff gehören zu den ausgewählten Autoren des Wettbewerbs "Vom Glück und seinen Launen", deren Texte nun in der gleichnamigen Anthologie veröffentlicht worden sind:

Es sind dies Melina Bauer, Damla Cavli, Cheyenne Krusen, Samira Ridder, Sayaki Sivaarul, Julia Dawn Tirol de Sousa und Jeremias Steindl.

Herzlichen Glückwunsch!

 

In Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag, dem Literaturfestival "Literatürk Essen" und dem Kulturzentrum Grend (Essen-Steele) stand bei dem Wettbewerb, der zum 13. Mal ausgetragen wurde, in diesem Jahr das Thema "Vom Glück und seinen Launen" im Mittelpunkt. Was ist das, das Glück? Wie finde ich es? Bin ich ihm schon begegnet? Suche ich es, ohne zu wissen, wo es zu finden ist? Oder hält mich das Unglück gefangen? Gibt das Leben mir eine Antwort auf die Frage nach dem Glück? Bist Du die Antwort?

 

Die Schüler haben sich aufgemacht, ihre Erfahrungen und Gedanken in Worte zu fassen. Und sie wurden belohnt. Ihre Texte sind nun aufgenommen in ein Buch, das sich eine breite Leserschaft wünscht. Und damit dies geschieht, fand vor einem großen Publikum am 20. November 2018 im Saal der VHS neben der "Burg" die Premierenlesung unter Anwesenheit von Bürgermeister Franz-Josef Britz und anderen Honoratioren der Stadt Essen statt. Dabei durften zwei Burgschülerinnen (Melina Bauer und Julia Dawn Tirol de Sousa) durch die Lesung ihrer Texte den Abend gestalten und unvergesslich machen. Was für ein Erfolg und eine Ehre für unsere Schüler!

 

Wir wünschen den Jung-Autoren auch weiterhin viel Freude beim Schreiben und Publizieren!

 

Lesen Sie hier exemplarisch die Texte von Melina Bauer, Cheyenne Krusen und Julia Dawn Tirol de Sousa.

 

Download
Vom Glück und seinen Launen
Vom Glück und seinen Launen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.3 KB

Im Buchhandel ist die Anthologie unter folgender Angabe zu erwerben:

Artur Nickel (Hg.)

Vom Glück und seinen Launen – 

Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet erzählen.

Geest-Verlag 2018

ISBN 978-3-86685-688-2

320 Seiten, 12 Euro



"WER ich WO bin?!" – Jung-Autoren veröffentlichen ihre Texte 2017

Jung-Schriftsteller mit Mentor, v. l.: Anica Nikolic, Fabienne Hoppe, Celina Beuing, Dr. Ansgar Wolff, Justus Walter, Paul Horn
Jung-Schriftsteller mit Mentor, v. l.: Anica Nikolic, Fabienne Hoppe, Celina Beuing, Dr. Ansgar Wolff, Justus Walter, Paul Horn

Zwölf Schüler aus dem Literaturkurs der letztjährigen Jg. 11 (Q1) von Herrn Dr. Wolff gehören zu den ausgewählten Autoren des Wettbewerbs "WER ich WO bin ?!", deren Texte nun in der gleichnamigen Anthologie veröffentlicht worden sind: 

 

Es sind dies Celina Beuing, August Burg, Damla Cavli, Allegra Goldstraß, Bilal Hawashin, Fabienne Hoppe, Paul Horn, René Jakobi, Ole Linder, Anica Nicolic, Karina Titz und Justus Walter. Herzlichen Glückwunsch!

 

In Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag, dem Literaturfestival "Literatürk Essen" und dem Kulturzentrum Grend (Essen-Steele) stand bei dem Wettbewerb, der zum 13. Mal ausgetragen wurde, in diesem Jahr das Thema "Wer ich wo bin ?!" im Mittelpunkt. Welche Identität habe ich? Verändert sich diese? Ist sie an dem einen Ort eine andere als an dem anderen? Wie möchte ich wirklich sein? Inwiefern erfahre ich mich als von Orten abhängig – und wie kann dies für mich als Mensch zu einem Anlass werden, über den Sinn meines Daseins, meiner Identität nachzudenken?

 

Die Schüler haben sich aufgemacht, ihre Erfahrungen und Gedanken in Worte zu fassen. Und sie wurden belohnt. Ihre Texte sind nun aufgenommen in ein Buch, das sich eine breite Leserschaft wünscht. Und damit dies geschieht, fand vor einem großen Publikum am 21. November 2017 im Saal der VHS neben der "Burg" die Premierenlesung unter Anwesenheit von Bürgermeister Franz-Josef Britz und anderen Honoratioren der Stadt Essen statt. Dabei durften drei (!) Burgschüler (Fabienne Hoppe, Celina Beuing und Justus Walter) durch die Lesung ihrer Texte den Abend gestalten und unvergesslich machen. Ein Auszug aus Celinas Text schmückt schließlich auch das Cover des Buches, und Bilals Text wurde von Alfred Büngen, dem Verlagsleiter des Geest-Verlages, in seiner Ansprache eigens zitiert. Was für ein Erfolg und eine Ehre für unsere Schüler!

 

Wir wünschen den Jungautoren auch weiterhin viel Freude beim Schreiben und Publizieren!

Lesen Sie hier exemplarisch die Texte von Fabienne Hoppe, Celina Beuing, Justus Walter und Bilal Hawashin.

 

Download
"WER ich WO bin?!"
WER ich WO bin_Jung-Autoren veröffentlic
Adobe Acrobat Dokument 53.7 KB

Im Buchhandel ist die Anthologie unter folgender Angabe zu erwerben:

Artur Nickel (Hg.): WER ich WO bin?! - 

Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet erzählen.

Geest-Verlag 2017,

ISBN 978-3-86685-632-5

399 Seiten, 12 Euro



Foto: WAZ
Foto: WAZ

Schriftsteller Stefan Sprang besucht die Burg

Der Essener Autor Stefan Sprang, selbst ehemaliger Burgschüler, besuchte am 29. April 2015 den Kurs "Literatur: Schreiben" von Herrn Dr. Wolff. Er las Auszüge aus seinem Roman "Fred Kemper und die Magie des Jazz" und stellte sich danach den Fragen der SchülerInnen, die in diesem Schuljahr verschiedene Herangehensweisen an das kreative Schreiben ausprobieren und schon zahlreiche eigene Texte erstellt haben. 

 

Einen Bericht der WAZ finden Sie hier. 

 

"Fred Kemper und die Magie des Jazz" ist eine klassische Coming-Of-Age-Geschichte, die in den 60er Jahren in einer Ruhrgebietsstadt beginnt und in der am Ende auch das Burggymnasium eine wichtige Rolle spielt.

Foto: B. Handick für die WAZ
Foto: B. Handick für die WAZ

Jung trifft Alt

Erinnerungen und Erfahrungen zu teilen ist für Jung und Alt eine Bereicherung. Deshalb haben wir, der Literaturkurs von Herrn Dr. Wolff, in Kooperation mit dem Altenheim "Malteser-Stift St. Bonifatius" in der Essener Innenstadt einen solchen Austausch von Erinnerungen gestartet.

Die Bewohner des Altenheims erzählten uns ausführlich aus ihrer Jugend und ihrem Leben vor und nach dem Krieg. Unsere Eindrücke haben wir dann in Texten verarbeitet. Greifbares Ergebnis unseres Projektes ist das Buch "Alles wirkliche Leben ist Begegnung" mit vielfältigen Texten, das sogar den Weg in das Essener Stadtarchiv gefunden hat.

 

Wir planen nun, dass die Bewohner des Altenheims unsere Schule besichtigen und wir am Zuge sind, von der heutigen Zeit und unseren Erfahrungen zu berichten.

 

Begleitet wird das Projekt auch von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).



Sekretariat des Burggymnasiums


Fon 0201 88480430
Fax 0201 88480431
Mail burggymnasium.info(at)schule.essen.de

 

Burgplatz 4

45127 Essen

 

   

Sie finden uns auch bei Facebook.

Das Burggymnasium arbeitet mit Moodle.

Als Lehrerin oder SchülerIn
können Sie sich hier einloggen.